Casey Gray

Gray bringt die Counter Culture der US-amerikanischen Westküste auf die zweidimensionale Bühne.

Casey Gray hat sein Leben lang in Kalifornien gelebt, aufgewachsen in San Jose, findet er in San Francisco nach Studium und Graduate School seinen Lebensmittelpunkt. Seine Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen in den USA ausgestellt. Daneben hat er gemeinsam mit Labels wie Nike, Converse und Pabst Blue Ribbon u.a. spezielle Projekte entwickelt.

Mit einem Schwerpunkt auf Stillleben, verwendet Grau regelmäßig historische Tropen und Rahmenbedingungen als Ausgangspunkt für seine Arbeit. In seinen Augen fungiert die Bildebene als Raum zur Versöhnung gegensätzlicher gegenseitiger Interessen des Realismus, der formalen Abstraktion, der Textur und der Fläche. Er übersetzt diese Idee ganz buchstäblich in verschiedene Serien, mit Anzeigebrettern, Marmorplatten, Kuriositätenkabinetts und Tischplatten, die die Rolle der Bühne für unterschiedliche Themen übernehmen.

Als passionierter Skateboarder seitdem er 12 Jahre alt ist, ist die Ästhetik des Künstlers stark von der sogenannten Counter Culture der Westküste beeinflusst. Seine Arbeiten zeichnen sich durch eine ausschließliche Verwendung von Aerosolfarben, eine ausgedehnte Palette heller Farbe und ein deutliches Trompe- ten-l’oeil-Gefühl des Realismus aus. Der Gegenstand wird in Form von formalen Qualitäten und durch Assoziationen mit Erfahrungen, Erinnerungen und Zukunftshoffnungen erörtert. Das Ziel des Künstlers ist es, eine symbolische visuelle Sprache zu schaffen, die den Verlust des Kontextes in der heutigen visuellen Kultur und die Fluidität der persönlichen Erfahrung, die die den Zeitgeist prägt, aufzeigt.

Freitag 5 Mai 2017
bis Sonntag 28 Mai 2017