Ryan Coleman

Colemans Arbeiten vereinen Elemente der Animation mit expressionistischer Malerei.

Ryan Colemans Arbeit verbindet Elemente der Animation mit abstrakter expressionistischer Malerei. Es untersucht eine Reihe von Dichotomien – Kontrolle und Spontaneität, Licht und Dunkelheit, Oberfläche und Tiefe und das Historische und das Moderne. Zu seinem Schaffensprozess sagte Coleman: „Ich beginne in der Regel mit Bildern und Stills aus Karikaturen als Referenzmaterial, indem ich Formen, Farben und Elemente aus den Bildern ziehe und sie in einen völlig neuen verdeckten Kontext abstrahiere.“ Die „Cel Paintings“ sind eine fortlaufende Serie, hergestellt mit traditionellen 2D-Animationstechniken, aus Tinte und Acryl auf Acetat. Vor dem digitalen Zeitalter benötigte es Hunderte oder Tausende von handgemalten Cels, um eine einzige Karikatur fertigzustellen, wobei die einzelnen Gemälde oft als singuläre, selbstbewusste Elemente übersehen wurden. Diese Reihe von Arbeiten erforscht die Beseitigung vom Zweck ihres ursprünglichen Kontextes und die Schaffung von individuellen Gemälden auf Grundlage der Techniken.

Ursprünglich aus Jacksonville, Florida, machte Ryan Coleman (geb. 1975) 2001 seinen Bachelor in Malerei am Atlanta College of Art. Nach einer kurzen Zeit im Bereich Animation für Cartoon Network im folgenden Jahr zog er nach New York City, um als Studio-Assistent für Jeff Koons zu arbeiten. Neben dieser achtjährigen Zusammenarbeit, arbeitete er in seinem eigenen Studio in Brooklyn. Im Jahr 2011 kehrte Coleman nach Atlanta zurück, um sich ganz auf seine Arbeiten zu konzentrieren. Im Jahr 2015 wurde eine Reihe seiner Werke vom High Museum of Art in Atlanta für deren ständige Sammlung erworben, im Rahmen der Teilnahme an einer dortigen Gruppenausstellung. Seine Arbeiten waren darüber hinaus Teil der Ausstellung „Abstraktion heute“ im Museum für zeitgenössische Kunst in Atlanta im Jahr 2016.

Freitag 15 September 2017
bis Mittwoch 18 Oktober 2017