Sarah Dineen

Ausgehend von Nerudas Prosa, kreiert Dineen lyrische Malereien, die von Geheimnis, Liebe & Dunkelheit erzählen.

Mit ihren beinahe sechs Meter hohen Arbeiten schafft die Künstlerin ein komplexes, visuelles Feld, das den Betrachter dazu auffordert, sich direkt mit dem Bild auseinanderzusetzen. Kräftige, geometrische Formen dominieren dabei ihre Leinwände; die Formen äußern sich symmetrisch und gleichförmig und bilden sich, sich stets wiederholend, auf industriell anmutenden Oberflächen ab: Röhren, Platten, Mikrophone und Transportbehälter. Andere Arbeiten der Künstlerin tendieren dagegen zum Organischen. Angedeutete Köpfe und Körper, pflanzenartige Gefäße, Quellen und Krüge. Dineens stark architektonisch geprägte Formen tragen die bestechende Anziehungskraft der Liebe und Sexualität in sich, indem sie die Möglichkeiten der Schönheit ebenso betonen wie drohende Dunkelheit und Verlust.

Dineens Malereien sind inspiriert von Nerudas Poesie – und doch entwirft sie am Ende ihre eigenen Regeln dafür, was ihre visuellen, intellektuellen und emotionalen Elemente zeigen oder verbergen. Mit dezenten Farben, von Grau und Schwarz abgedunkelt, bilden ihre Hintergründe mithilfe von Patterns und Schichteffekten die malerische Einheit, die teilweise wie Stahl oder Beton wirkt, während sie an anderer Stelle leicht, beinahe dekorativ anmutet. Frühe Arbeiten bedienten sich fließenden Lasuren und zarten Schichtungen, während Dineens aktuelle Arbeiten eine matte, grafische Sensibilität für die eigene andauernde Beschäftigung mit Nerudas Werk ausstrahlen. Ihr neuestes Werk zeigt massive Objekte, die in hohle eintreten, inmitten harter, geometrischer Kompositionen, die Liebe einerseits als emotionale wie auch als physische Kraft andeuten – als dunkle und machtvolle Verstrickung.

Sarah Dineen wurde in Brewster, Massachusetts geboren. Ihre Arbeiten waren bereits in vielen Museen der USA zu sehen, darunter das Edward Hopper House Art Center and Museum, Nyack, das A.I.R. Gallery, Brooklyn, das LeRoy Neiman Gallery, New York, das Pulse Contemporary Art Fair, New York, das Cape Cod Museum of Art und das Provincetown Art Association and Museum. Sie hat an Künstlerprogrammen der Golden Foundation der Columbia University und der School of Visual Arts in New York teilgenommen. Die Künstlerin hat einen Bachelor des Montserrat College of Art und einen Master der New Yorker School of Visual Arts. Sie lebt und arbeitet in New York City.

Freitag 2 Juni 2017
bis Sonntag 18 Juni 2017