Tina Winkhaus

Die Fotografin Tina Winkhaus hat ihr gewohntes Umfeld hinter sich gelassen und sich der Unterwelt zugewandt.

Das Direktorenhaus präsentiert “Unter Tage”, die neue Einzelausstellung von Tina Winkhaus. Die Künstlerin hat ihr gewohntes Umfeld hinter sich gelassen und sich der Unterwelt zugewandt. Die 14 großformatigen Fotografien eröffnen einen Zugang zu geheimnisvollen, labyrinthartigen Gebirgspassagen, die von seltsamen Figuren bewohnt werden. Das Innere des Berges soll dabei nicht als strikte Antithese zum Leben außerhalb gesehen werden, aber als seine verborgene innere Struktur.

Zu sehen sind dubiose Szenen, die sich in kargen und öden Settings abspielen, gänzlich schonungslos und morbid. Der Beobachter, der einen kurzen Blick erhascht, kann nicht sicher sein, ob er die Sündhaftigkeit und Heimatlosigkeit der Menschheit darin richtig deutet. Wie könnte er auch. Während er blickhaft weiter durch den Bergstollen stolpert, erkennt der Betrachter, das, was die Künstlerin hier erschaffen hat sind längst keine bloßen Fotografien mehr.

Der Perfektionierung der eigenen Techniken der Berliner Künstlerin über die Jahre ist es geschuldet, dass ihre Arbeiten beinahe malerisch anmuten. In einem sehr sorgfältigen Schaffensprozess kombiniert Tina Winkhaus eine Vielzahl an Einzelbildern, die alle im Vorfeld aufgenommen werden, zu einem komplexen Foto-Tableaux. Der Betrachter ist so kaum in der Lage sich dem Sog dieser opulenten Bilderwelt zu entziehen, die an die alten Meister der Renaissance und des Barock erinnert.

www.tinawinkhaus.de

Mittwoch 20 April 2011
bis Mittwoch 25 Mai 2011
Vernissage: 20. April, 19.00 Uhr

Musik von Andrea Parker und Maxim Shagaev