Sie basiert auf unserer Vorstellungskraft, die das Denken in all seinen Formen, wie Erinnern und Visualisieren, ermöglicht. Vorstellungskraft ist eine Voraussetzung für Empathie, die Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen und ermöglicht zielgerichtetes Handeln. Jil Köhn thematisiert im Rahmen ihrer Gestaltung die Bedeutung der Phantasie anhand der Auseinandersetzung mit imaginären Orten und der Hinterfragung von Realitäten. Inspiriert von Träumen und der Natur verwendet sie natürliche Fundstücke wie Äste, Steine und Kristalle, um Kompositionen zu modellieren, die eine irdische und zugleich übernatürliche Anmutung haben. Es entstehen Objekte von bizarrer Schönheit, die den Anschein erwecken, als stammten sie aus der Natur einer anderen Welt. Artefakte ferner Welten als Schmuckstücke für irdische Momente. Der Schmuck von Jil Köhn ist eine Hommage an die Natur und eine Aufforderung zum Träumen. Träume bilden Gedanken, Gedanken bilden Worte, Worte bilden Handlungen, Handlungen bilden Gewohnheiten, Gewohnheiten bilden Persönlichkeit. Wir sind, was wir denken. Wir formen die Welt mit unseren Gedanken. Sie sieht ihren Schmuck als Erinnerung an die Bedeutung der Fantasie in unserem Leben.