Nach einem zweijährigen Studium der Bildhauerei begann die Künstlerin 2017 mit Neonröhren zu arbeiten. Im selben Jahr wurden ihre Werke zum ersten Mal ausgestellt, es folgten zahlreiche Einzelausstellungen und Kollaborationen mit weltweit renommierten Firmen. Eklund arbeitet eng mit einem Glasbläser zusammen, der ihre Entwürfe handwerklich umsetzt. Die Künstlerin schöpft ihre Ideen aus den Formen der Natur, lässt sich von Spiegelungen im Wasser und Wolkenformationen inspirieren. Die farbigen und gebogenen mit Neongas gefüllten Glasröhren nutzt Eklund als Grundlage für ihre Arbeiten, die sie zu Skulpturen und Installationen, häufig auch in Verbindung mit Spiegeln zusammenbaut.Fotos: ©Daniel Camerini