Das Direktorenhaus ist ein Ausstellungsort für Handwerker, Künstler und Designer in Berlin. Das Programm repräsentiert die aktuelle Auseinandersetzung mit neuen Tendenzen der angewandten Kunst und zeigt das Potenzial, das die Verbindung von Handwerk, Kunst und Design zu bieten hat. Das Direktorenhaus ist das ehemalige Verwaltungsgebäude der Alten Münze. Der atmosphärische Ausstellungsort, direkt an der Spree gelegen, mit hohen Empfangsräumen und französischen Balkonen, ist ein Ort konzentrierter Produktion.   Jährlich arbeiten im Direktorenhaus 15 Stipendiaten aus den Bereichen Design, Bildende Kunst, Handwerk, Social Design und Komposition. Das Direktorenhaus bietet ihnen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang auf die Weiterentwicklung ihrer Arbeit zu konzentrieren. Neben den Ausstellungsräumen finden sich auf den verschiedenen Etagen des Hauses Ateliers, Arbeitsplätze und Werkstätten. Die Ausstellungen ermöglichen vor allem den Zugang zu einer ästhetischen Qualität der Dinge, die der Öffentlichkeit heute nur noch selten präsentiert wird. Auch ihre politische Relevanz wird deutlich: Immer mehr Designprojekte des Direktorenhauses verlagern den Fokus von „Form und Funktion“ auf Methoden zur Lösung strategischer Fragen in Wirtschaft und Gesellschaft und die Entwicklung von Zukunftsszenarien.   Während es in der bildenden Kunst bereits eine historisch gewachsene Fördertradition gibt, etwa durch Kulturstiftungen, die bildende Künstler unterstützen, gibt es in Deutschland keine Exzellenzförderung für Designer und Handwerker. Das Direktorenhaus wurde 2010 von Pascal Johanssen und Katja Kleiss gegründet, um diese Lücken zu schließen und einen Beitrag zur zukünftigen Gestaltung der vernetzten Gesellschaft zu leisten.